Eigenverantwortung

Überraschend viele Menschen sind davon überzeugt, dass die äußeren Umstände die Quelle des eigenen Scheiterns sind. Einmal ist der Nachbar schuld, dann das Wetter und manchmal auch

der Partner oder die wirtschaftliche Lage. Mit einem gutbekannten Glaubenssatz „ich kann ja sowieso nichts ändern!“ werden quasi andere dafür verantwortlich gemacht, wenn es einem z.B. nicht gut geht, oder etwas nicht gelingt. Gratulation! Mit dieser Haltung haben Sie sich bereits dafür entschieden, dass andere für Sie Entscheidungen treffen.


Eigenverantwortung zu übernehmen, ist nicht immer einfach, es kann manchmal sogar auch Angst machen. Angst vor Unbekanntem. Außerdem, kaum jemand ist selbst gerne an etwas schuld. Deshalb fällt es vielen Menschen schwer, Eigenverantwortung zu übernehmen.
Auch wenn der Weg zur Eigenverantwortung oft anstrengend sein kann, ist es sehr entscheidend für ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben.
Schauen wir uns mal an, was eigentlich Eigenverantwortung genau bedeutet. Synonym für die Eigenverantwortung ist Selbstverantwortung oder Selbstbestimmung. Das Gegenteil davon ist die Fremdbestimmung. Also statt eigenverantwortlich zu handeln, geben Sie die Steuerung und die Verantwortung ab. Mit anderen Worten, Sie überlassen die Entscheidungen über Ihr Leben, anderen.


So geraten Sie ganz schnell in eine sogenannte Opferrolle und damit in eine Abwärtsspirale der Passivität und Untätigkeit und zum Schluss in Ohnmacht.
Für Entschuldigungen wird gerne z.B. das Schicksal benutzt. Also das Schicksal wird plötzlich zuständig für Ihr Glück und die anderen für Ihr Wohlergehen.
Um das Leben aber selbstbestimmt zu gestalten, benötigen Sie dringend die Eigenverantwortung. Vielleicht fragen Sie sich mal selbst, was für Sie Verantwortung bedeutet. Bedeutet es nicht etwa, für die eigene Gedanken, Ängsten, Handeln und für die eigenen Fehler die Konsequenzen zu tragen?
Der erste Schritt wäre deshalb, die Opferrolle zu verlassen, damit Sie für das eigene Handeln die Verantwortung übernehmen können.
Eigenverantwortung heißt also, das eigene Leben selbst in die Hand zu nehmen, auch wenn das Ergebnis nicht immer nur angenehm und positiv ausfällt.


Können wir Selbstverantwortung lernen? Selbstverständlich! Und wie? In dem Sie so viel wie möglich Ihre Komfortzone verlassen. In dem Sie Ihre innere Haltung ändern und eigene Entscheidungen treffen. Eigene Entscheidungen zu treffen bedeutet eben, sich allmählich von Abhängigkeiten zu lösen. Mit jeder neuen Entscheidung, die Sie selbst treffen, steigern Sie Ihr Selbstwertgefühl.
Wenn Sie beginnen Eigenverantwortung zu übernehmen, werden Sie erkennen, dass auch Ihr Selbstvertrauen wächst. Und wenn Sie immer mehr Herausforderungen meistern, kommen Sie immer mehr in Ihre eigene Stärke. Sie fühlen sich lebendiger, freier, haben mehr Motivation und Sie erleben vielleicht eine Art Aufbruchstimmung.


Je mehr Sie bereit sind Eigenverantwortung zu tragen, desto verständlicher wird es, warum Sie dies tun. Demnach fördert Eigenverantwortung die Selbsterkenntnis und Sie werden dadurch selbstsicherer und selbstbewusster. Und wenn Sie endlich das Leben in sich pulsieren fühlen und im Flow sind, erkennen Sie die Aufwärtsspirale, die Ihnen ungeahnte Möglichkeiten offenbart, um glücklicher und zufriedener zu werden. Wann fangen Sie damit an?

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok